Als Psychologin, leidenschaftliche Textilfrau, Handspinnerin und Färberin mit Pflanzenfarben seit Jugendzeiten interessieren mich besonders die Verbindungen von Psychologie und Textil. Dies habe ich in einem Artikel "Spinnen tut der Seele gut" in der Handspinngildenzeitung 2009 auch mal beschrieben. Ich freue mich über den Austausch über Spinnen und die heilsame Kraft des Spinnens mit euch.

Dienstag, 17. September 2013

Das Spinnerdorf Sachsenhausen

1752 wurde die Gemeinde Sachsenhausen als sächsisches Spinnerdorf gegründet. Sachsenhausen war das erste Spinnerdorf der Kurmark, ab 1830 auch ein Schifferdorf. Letztes Jahr war ich in der Ausstellung im Schloss Oranienburg: " Das Spinnerdorf Sachsenhausen."und hatte dazu auch ein bisschen recherchiert. Hier einige Informationen dazu für euch.

Schnitterhaus 
Nach dem 30 jährigen Krieg waren weite Landstriche der märkischen Streusandbüchse verwüstet und fast entvölkert.
Ausstellung Spinnerdorf Sachsenhausen im Schloss Oranienburg
 Der seit 1640 regierende Kurfürst Friederich Wilhelm ( 1620 -1688) krempelte die Ärmel hoch und startete mit seiner ebenso tatkräftigen Frau Louise Henriette den Wiederaufbau des Landes.


Austellungs - Spinnrad
 Dafür holte er viele Menschen vor allem Hugenotten ins Land. Friederich der II. ( 1712-1786) führte das vom Urgoßvater, Großvater und Vater begonnene Werk fort und wollte durch den Export von fertigen Woll- und Seidenprodukten Preußens Wirtschaft weiter verbessern.
 

Kosten des Spinnerdorfes
 Da jedoch Spinner fehlten, im ganzen Land wurden nun Spinner gesucht und er ordnete die Errichtung von Spinnerdörfern an. Zwischen 1750 und 1766 wurden in der Kurmark 16 neue Spinnerdörfer für ca.  1000 Familien errichtet.  Als neue Bewohner sollten nicht Bewohner aus der Region umgesiedelt werden, sondern neue Bevölkerung ins Land geholt werden. Religion und Herkunft spielten keine Rolle. Nun lief die Anwerbung von Spinnern aus Thüringen und Sachsen an.

Plan Spinnerdorf Sachsenhasuen
Ein Spinnerdorf das aus Familien von Feinwollspinnern vor allem aus Sachsen bestand erhielt den Namen: Sachsenhausen. Die orginale Urkunde von 1753 von Friederich handsigniert ist noch heute dazu im Stadtarchiv. Der Rohstoff Wolle durfte zugunsten der Verarbeitung im eigenen Land seit 1718 nicht mehr ausgeführt werden. 1723 wurden bei Verstößen gegen das Ausfuhrverbot sogar die Todesstrafe angedroht.

Todesstrafe bei Ausfuhr vom Rohstoff Wolle
Extra für Spinner Familien Häusergrundriss

In Oranienburg gibt es auch noch ein Schnitterhaus, ein Behelfshaus, in dem im Sommer die Schnitter,  also die Mäher als Wanderarbeiter untergebracht waren oder auch das gemähte Gras, Heu oder was immer gelagert wurde. Für die Einbringung der Ernte war ja weit mehr Personal nötig als man das Jahr über beschäftigte.
Friederich der II.
 Bisher hatte ich mich nur mit der traurigen Geschichte von Sachsenhausen beschäftigt.Aber Sachsenhausen hat auch diese Geschichte. Die Ausstellung zur Geschichte des Spinnerdorfes Sachsenhausen war anläßlich des 300. Geburtstages von Friederich II. im Schloss Oranienburg 2012 zu sehen. 
 
Ausstellung im Schloss Oranienburg
In der aktuellen Mitgliederzeitung der Handspinngilde " mit Spinnrad und Spindel" könnt ihr dazu ab Seite 15 mehr lesen. Die Zeitung hat jetzt ein ganz neues Design farbig und wunderbar gemacht.

 
 Herzlichen Dank an die Redakteurin Helga Heubach und alle Mitwirkenden dafür !

Freitag, 13. September 2013

Dem Ruf des Herzens folgend...

... wird Silke morgen am 14.9. ihren Wollladen "WOLLFADEN" mit vielen Angeboten, wie Filzen, Spinnen, Heilsteinketten fädeln, Seife und Heiltees, in 17192 Waren / Müritz , Große Wasserstraße 34 eröffnen.Zur Werbung hat sie bereits vor kurzem dieses Prachtexemplar mit 2 Nachbarsfrauen eingestrickt. Ist es nicht wundervoll ?



Hier könnt ihr noch mehr lesen, was Silke dazu geschrieben hat.Sie war so mutig hat ihren alten Beruf an den Nagel gehängt und ist dem Ruf ihres Herzens gefolgt. Falls ihr in der Nähe seid schaut doch mal vorbei ! Mut bedeutet authentisch zu sein, es ist eine treibende Kraft auf unserem Lebensweg ! „Für Menschen jeden Alters bedeutet Mut vor allem eins: zu sich selbst stehen zu können“, sagt die Psychologin Engelmann


Das war eines der überraschendsten Ergebnisse ihrer Studie. „Mutig sein heißt für die meisten nicht unbedingt heldenhaft, sondern viel mehr authentisch und unverstellt sein. Nicht Marionette, sondern Regisseur im eigenen Leben. Es geht um einen Zustand, in dem wir offen unsere Stärken zeigen und die Freiheit genießen, auch aus Fehlern zu lernen.“



Liebe Silke ich wünsche dir morgen zu deiner Eröffnung viele Gäste und Gutes Gelingen für dein Vorhaben und weiter Mut dem Ruf deines Herzens zu folgen, denn wie heisst es so schön: "MAN SIEHT NUR MIT DEM HERZEN GUT. DAS WESENTILCHE IST FÜR DAS AUGE UNSICHTBAR." aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupery. " Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken:" Marcus Aurelius ...und mutiger Taten würde ich sagen ;-)

Mittwoch, 4. September 2013

Gefilzte Verbindungen - Lebensstationen


Schaut euch mal an, was Carola C.H. Filzkunst für einen schönen Beitrag zu dem Filzfieber Gemeinschaftsprojekt " Filz im Quadrat" gefilzt hat. Er ist auch in der der neuen FUN ab Seite 44 zu sehen.  




Carolas Gedanken zu ihrem Bild: 

"Helle und dunkle Farben für die schönen und weniger schönen Momente im Leben bildeten die Grundlage, denn wie bei jedem Menschen wechseln sich glückliche und weniger erfreuliche Episoden ab. Ich wollte zwischen den verschiedenen Stationen meines Lebens Verbindungen darstellen, sodass ein Quadrat entsteht, welches die Gegensätzlichkeiten sichtbar macht. Kurze Abschnitte kreuzen sich mit längeren Verbindungen. Dabei verbinden sich die schönen und weniger schönen Momente und kreuzen die dunklen und hellen Farben, so wie im richtigen Leben. Dazu muss ich sagen, dass ich erst durch eine Krankheit zum Filzen gekommen bin und ohne diesen Schicksalsschlag wäre ich wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, kreativ tätig zu werden. Beim Filzen dieses Quadrats habe ich an die wundervollen, aber auch an die schwierigen Momente gedacht und so eine Verbindung hergestellt. So hat alles eine Bedeutung und Berechtigung und bekommt seinen Platz."

 


Hier könnt ihr alle Werke des Gemeinschafsprojekts " Filz im Quadrat" sehen und hier bei Dawanda könnt ihr Carolas gefilzten Kunstwerke kaufen. SChaut mal rein, das lohnt sich, wenn man mal selber keine Lust zum Filzen hat. Ich habe von ihr auch schon diesen herrlich orangen Dreieck- Filzschal .
 



Ich habe das Glück dass Carola in unserer Spinngruppe ist und wir mit ihr vor 2 Wochen einen wunderbaren Filzworkshop hatten. Dort gab es über Carola und ihre Filzkunst, auch einen sehr schönen Artikel in unserer Zeitung. Das las sich wie " Filzen tut der Seele gut " ;-) 

Sonntag, 25. August 2013

Filzen tut der Seele gut

Carola   hatte zum Filzen eingeladen und so wurde gestern bei herrlichstem Wetter draussen gefilzt. Es war wohltuend , entspannend und anregend zugleich.

 Ein schönes Ankommen gab es schon durch die Allee auf dem Weg zum Hof und den Bauerngarten : 

 

 Gewalkt wurde mit Händen und Füßen ;-)


Filzen tut der Seele einfach gut und das beginnt für mich schon beim Planen des Vorhabens. Geplant hatte ich ursprünglich einen Hüftschmeichler passend zu meiner wilden gefilzten Weste. 

 Meine pflanzengefärbte Wolle, der ganze Prozess des Legens und Gestaltens ließ dann gestern alles andere in den Hintergrund treten. Ich war einfach nur damit beschäftigt. Herrlich auch, dass ich in meinem Vorhaben nicht festgelegt war und so frisch fröhlich wild mit Bergschaf- und Merinowolle vor mich hin experimentieren konnte. Carola gab jeder ihren Raum zum Filzen und stand mit Rat zur Seite wo es nötig war. Alles war super vorbereitet und es gab ein herrliches Verwöhnprogramm mit Essen und Trinken. Danke an Wolfgang und Carola, danke auch an Carola vom Hof und danke all ihr anderen Mitfilzerinnen für die angenehme Atmosphäre. Carolas wunderbare Filzsachen könnt ihr hier bewundern.


Katja hatte ihren selbstgenähten und bestrickten Landwichtel dabei, sieht in echt ja noch besser aus als auf dem Blog und hat mit den Pflanzengefärbten Anziehsachen eine enorme Farbausstrahlung. Der starke gelb - grüne Ton ist mit Kastanienblättern gefärbt. Über Puppen als Spiegel der Seele für Erwachsene und Kinder, auch in der Therapie, gibt es hier sehr schön was zu lesen.


Nun hängt mein Filzteil auf der Leine und im Moment sieht es so aus, als ob es ein Rock für den nächsten Winter wird. Mal schauen - das tut einfach gut mal die Dinge nicht so zu planen, sondern sich einfach dem Prozess hinzugeben.

Freitag, 16. August 2013

Stricken ist das neue Yoga

«Die jungen Menschen versuchen in der kommerzialisierten Welt wieder etwas selber zu machen», sagt der Hamburger Trendforscher Professor Peter Wippermann. «Sie stricken sich ihre eigene Welt, um autonomer zu sein - weg vom Computer.» Vor allem in Krisenzeiten würden vergessene Kulturtechniken - wie Handarbeiten - wieder populär. Quelle



Stricken ist kommunikativ, sagt Seitter. «Egal, ob man auf einer Parkbank oder im Zug sitzt, immer wird man angesprochen.» Das sei für Singles eine prima Möglichkeit, jemanden kennenzulernen. In Amerika nennt man Stricken auch das neue Yoga. Das rhythmische Klappern der Nadeln wirke beruhigend und senke den Blutdruck, stellte der US-Kardiologe Herbert Benson in einer Studie fest. Auch Hollywood-Stars, wie Julia Roberts, Madonna oder Catherine Zeta-Jones lassen in den Drehpausen die Nadeln klappern.

Freitag, 2. August 2013

Die Kraft der Gedanken

 „Solange Du glaubst, das was Du denkst, sei wirkungslos, bemerkst Du nicht, dass Du es bist, der das in seinem Leben Sichtbare erschafft. Daher spiegelt alles in Deinem Leben nur Dein eigenes Denken wider.“ Aus: Ein Kurs in Wundern

 
 Beim Kamelwolle verspinnen, fällt mir ein, dass ich euch noch gar nicht auf die neue Veranststaltungsreihe Traditionelles Handwerk, Kultur und Wissen auf dem Kamelhof- Fleckschnupphof hingewiesen habe. Die Kraft der Gedanken war ein sehr vielfältiger und anregender Vortrag von Christina Schnitzler im Rahmen der Veranstaltungsreihe. Dazu erscheint in 4. Auflage im Herbst ihr Buch: Was den einen nährt macht den anderen krank: 5 Elemente Ernährung für jeden Stoffwechseltyp.

links und mitte: Kamelwolle handgesponnen und mit Krapp gefärbt rechts: Kamelwolle gefilzt und mit Krapp gefärbt
 Christina Schnitzler erklärte in ihrem spannenden Vortrag anschaulich, wie viel Kraft in unseren Gedanken steckt, und wie wir damit – meistens unbewusst – unser Leben gestalten. Wie hilfreich ist „positiv denken“, wenn unser Unterbewusstsein unsere Wünsche unbemerkt sabotiert? Neben den spektakulären Fotos des japanischen Forschers Emoto warfen wir Teilnehmerinnen  auch einen Blick auf die Forschungsergebnisse des Zellbiologen Bruce Lipton und lernten Wege kennen, das eigene Leben noch bewusster zu gestalten. Beispiele und Übungen rundeten den Vortrag ab und motivierten die Zuhörer, hilfreiche Details in den Alltag zu integrieren. Hier und hier gibt es zu den Forschungsergebnissen auch noch Informationen.

Wer sie persönlich dazu erleben möchte kann dies wieder am 21.9. 2013 auf dem Kamelhof - Fleckschnupphof in Nassenheide im Rahmen der Veranststaltungsreihe Traditionelles Handwerk, Kultur und Wissen auf dem Fleckschnupphof. Es gibt dort auch etwas zu gewinnen und beim letzten Vortrag war ich die glückliche Gewinnerin :-). Danke Christina !
Nachtrag: Hier könnt ihr noch ein Video zu Bruce Lipton anhören, es ist mit deutscher Simultanübersetzung

Samstag, 20. Juli 2013

Wir Handspinnerinnen und Handspinner



„ Wir Handspinner sind aber nicht die letzten Vertreter einer aussterbenden Spezies, sondern die Avantgarde einer Gesellschaft, die sich auf ihre Fähigkeiten besinnt....
 


 ..... das Selbstgemachte schätzt und abseits vom trügerischen Wert des Geldes aus den Gaben der Natur echte Werte hervorbringt.“

Spinnende begeben sich in kreative Prozesse.
Sie besitzen die Fähigkeit schöpferischen Denkens und Handelns.
Spinnen schreibt die Kulturgeschichte weiter.
Spinnen bildet einen Gegenpol zur technisierten, entfremdeten und individualisierten Welt.
Spinnen ist individuell und sozial bedeutsam.
Spinnen und Bildung schließt sich nicht aus!

von Sabine Erkeling Bruhn

Aufmerksam machen möchte ich euch hiermit auf die schönen Texte zum Handspinnen als schützenswertes Kulturgut von Sabine. Alles sehr schöne Texte die auf ihrer Seite unter Spinnosophie und auch der Text  Handspinnen als schützenswertes immaterielles Kulturerbe ist sehr lesenswert.

Freitag, 12. Juli 2013

Färbekurs: Färben mit Pflanzenfarben tut der Seele gut !

Nachdem ich nun in der Nachbarschaft, von Freundinnen und aus meiner Spinnergruppe immer wieder mal angesprochen wurde, ob ich auch einen Färbeworkshop geben würde und von meinem seit über 25 Jahren angesammeltem Färbewissen mit Pflanzenfarben, was weitergeben könnte, kann ich euch nun sagen: ES IST SOWEIT  ! Mein 1. KursFärben mit Pflanzenfarben tut der Seele gut wird am Samstag 7. September 2013 in meiner Färbeküche  von 10- 18.00 Uhr stattfinden.

DIE PSYCHOLOGIE DER FARBEN

Der Grundkurs: Färben auf Wolle und Seide kostet 90 Euro, inklusive einem Farbpsychologischen Testbild, inklusive einer von mir erstellten Färbefibel zum Nachlesen, inklusive meines Artikels Spinnen tut der Seele gut.( Färben, Filzen, Stricken, Nähen und anderes kreatives Textiles natürlich auch ;-) , inklusive meinen von mir kreierten  Powertalern und Getränken.

Für Beize und Färbedrogen fallen pro Person 15 Euro extra an. Rohwolle, Garne oder Seide könnt ihr bei mir erwerben oder gut gewaschen und fettfrei mitbringen.

Ein Teil meiner Kurs- Einnahmen in der Regel 10 % geht auch immer an gemeinnützige Zwecke über die ich dann auch hier berichten werde.

Anmeldungen bitte an mich direkt, auch wenn ihr schon bei Katja reserviert hattet: wollenaturfarben@web.de. Mehr Einzelheiten und Konkretes dann per mail !

Der Kurs ist ausgebucht ! Bei Interesse gibt es eine Wiederholung !

Ich freue mich auf Euch
herzlichst Anke

Mittwoch, 10. Juli 2013

Willkommen bei Spinnen tut der Seele gut!


Willkommen 

bei Spinnen tut der Seele gut! 

 Der Blog ist benannt nach meinem 2009 gleichnamigen veröffentlichten Artikel.  „ Spinnen tut der Seele gut“ (Traumaverarbeitung mit Hilfe von textilen Materialien, Handspinnen und Anregung von körpereigenen Drogen, etc) in der Zeitschrift der Handspinngilde e.V.  Ausgabe 8; S. 10-17.

Den ganzen Artikel könnt ihr wie gesagt in der Handspinngildenzeitung Ausgabe 8 lesen. http://www.handspinngilde.org/_wp/uber- ... erzeitung/

Die Kapitelüberschriften meines Artikels " Spinnen tut der Seele gut" sind:

1. Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis beim Spinnen
2. Selbsttherapie beim Spinnen
3. Meditation, Stressregulation und Spinnen
4. Spinnen als kreativer Prozess tut der Seele gut
5. Flow und Spinnen oder Spinnen macht glücklich und zufrieden
6. Achtsamkeit, Selbstwertgefühl und ökologische Lebenskunst
7. Spinnen und Anregung von "körpereigenen Drogen"
8. Verspinnen von Wolle als wertvollem Rohstoff
9. Die "Psychologie" des Spinnens


Worum geht es hier? 

Als Psychologin und Heilpraktikerin für Psychotherapie interessiert und beschäftigt mich besonders die Verbindung von Textilem und Psychologie und alles was damit zusammenhängt, wie z.B. die heilsame Kraft des Spinnens, des Färbens mit Pflanzenfarben , des Filzens, des Nähens, des Strickens, des Stickens und anderer textiler Techniken , die Psychologie und Symbolik der Farben, die textile Kunst, die Therapie mit Kunst und mehr....

Als Handspinnerin seit Jugendzeiten, interessiert mich alles rund ums Handspinnen, Verarbeiten und Färben der Garne. Ich bin Mitglied bei der Handspinngilde und freue mich über Anregungen und Austausch zu diesen Themen ! Wer mir persönlich schreiben möchte und nicht im Blog kann an: wollenaturfarben (at) web.de  schreiben.

Herzliche Grüße  Anke

Sonntag, 10. Februar 2013

Mulesingfreie Wolle spinnen

Das Thema Mulesing wird in verschiedenen Foren hier oder da angesprochen, und auch für mich wurde erkennbar, dass viele Spinnerinnen sehr oft weiche Merinowolle verarbeiten möchten und sie keine mulesingfreie Alternative kennen oder ihnen auch die einheimischen Wollsorten zu kratzig sind.Ich liebe diese einheimischen Schafrassen und seit ich viele davon in meinem Deckenprojekt Schafwolle erforscht habe, umso mehr.Spinnen tut mir gut, wenn ich weiß, dass die Wolle von Schafen stammt, die keine Gewalt erlebt haben.

 

Es gibt jedoch zu gefärbten und ungefärbten Kammzügen Alternativen und der Verzicht auf Australmerinowolle muss nicht schwer sein. Hier könnt ihr nachlesen wieso Schaf unseren Schutz brauchen.  Hier  gibt es dazu einen tollen Informationsblog!