Freitag, 16. August 2013

Stricken ist das neue Yoga

«Die jungen Menschen versuchen in der kommerzialisierten Welt wieder etwas selber zu machen», sagt der Hamburger Trendforscher Professor Peter Wippermann. «Sie stricken sich ihre eigene Welt, um autonomer zu sein - weg vom Computer.» Vor allem in Krisenzeiten würden vergessene Kulturtechniken - wie Handarbeiten - wieder populär. Quelle



Stricken ist kommunikativ, sagt Seitter. «Egal, ob man auf einer Parkbank oder im Zug sitzt, immer wird man angesprochen.» Das sei für Singles eine prima Möglichkeit, jemanden kennenzulernen. In Amerika nennt man Stricken auch das neue Yoga. Das rhythmische Klappern der Nadeln wirke beruhigend und senke den Blutdruck, stellte der US-Kardiologe Herbert Benson in einer Studie fest. Auch Hollywood-Stars, wie Julia Roberts, Madonna oder Catherine Zeta-Jones lassen in den Drehpausen die Nadeln klappern.

Freitag, 2. August 2013

Die Kraft der Gedanken

 „Solange Du glaubst, das was Du denkst, sei wirkungslos, bemerkst Du nicht, dass Du es bist, der das in seinem Leben Sichtbare erschafft. Daher spiegelt alles in Deinem Leben nur Dein eigenes Denken wider.“ Aus: Ein Kurs in Wundern

 
 Beim Kamelwolle verspinnen, fällt mir ein, dass ich euch noch gar nicht auf die neue Veranststaltungsreihe Traditionelles Handwerk, Kultur und Wissen auf dem Kamelhof- Fleckschnupphof hingewiesen habe. Die Kraft der Gedanken war ein sehr vielfältiger und anregender Vortrag von Christina Schnitzler im Rahmen der Veranstaltungsreihe. Dazu erscheint in 4. Auflage im Herbst ihr Buch: Was den einen nährt macht den anderen krank: 5 Elemente Ernährung für jeden Stoffwechseltyp.

links und mitte: Kamelwolle handgesponnen und mit Krapp gefärbt rechts: Kamelwolle gefilzt und mit Krapp gefärbt
 Christina Schnitzler erklärte in ihrem spannenden Vortrag anschaulich, wie viel Kraft in unseren Gedanken steckt, und wie wir damit – meistens unbewusst – unser Leben gestalten. Wie hilfreich ist „positiv denken“, wenn unser Unterbewusstsein unsere Wünsche unbemerkt sabotiert? Neben den spektakulären Fotos des japanischen Forschers Emoto warfen wir Teilnehmerinnen  auch einen Blick auf die Forschungsergebnisse des Zellbiologen Bruce Lipton und lernten Wege kennen, das eigene Leben noch bewusster zu gestalten. Beispiele und Übungen rundeten den Vortrag ab und motivierten die Zuhörer, hilfreiche Details in den Alltag zu integrieren. Hier und hier gibt es zu den Forschungsergebnissen auch noch Informationen.

Wer sie persönlich dazu erleben möchte kann dies wieder am 21.9. 2013 auf dem Kamelhof - Fleckschnupphof in Nassenheide im Rahmen der Veranststaltungsreihe Traditionelles Handwerk, Kultur und Wissen auf dem Fleckschnupphof. Es gibt dort auch etwas zu gewinnen und beim letzten Vortrag war ich die glückliche Gewinnerin :-). Danke Christina !
Nachtrag: Hier könnt ihr noch ein Video zu Bruce Lipton anhören, es ist mit deutscher Simultanübersetzung